02/15

Jetzt ist es schon wieder ueber 3 Wochen her, dass ich in Deutschland zu Besuch war. Der Rueckflug ging um einiges schneller rum. Zuerst dachte ich der Sitz neben mir bleibt frei. Das Flugzeug hatte naemlich schon die Tueren geschlossen und hat sich auf den Weg zur Startbahn gemacht. In letzter Sekunde hat sich aber noch ein dicker schwarzer Mann aus Texas neben mich gesetzt. Das wars dann mit dem vielen Platz. Er konnte nicht mal das Tablett ganz runterklappen. Das stand auf seinem Bauch schraeg nach oben. Der Flug war ziemlich wackelig, sodass ich mein halber Apfelsaft auf mein T-shirt geschwappt ist. Der Pilot ist dann etwas langsamer geflogen.

Ich bin abends gleich noch mit Sarah in den Pilateskurs am College gegangen und danach auch relativ schnell ins Bett. Die erste Woche war ich abends immer sehr frueh schlafen und bin zum Teil am naechsten Tag um 4 oder 5 Uhr aufgewacht. Keine Ahnung, ob das nur am Jetlag lag oder auch daran, dass ich im Vergleich zu letztem Jahr, einen ziemlich ausgefuellten Tagesablauf hab.

Da es im Moment sehr kalt ist, verbring ich die meiste freie Zeit im Kino, Fitnessstudio oder in einem Kaffee. Das erste Wochenende hab ich fast nur gefaulenzt und Sonntagabend haben wir uns Avatar in 3D angeschaut. Wirklich ein klasse Film. Wuerd ich mir sogar nochmal anschauen. :-)

Lake Glen Ellyn ist im Moment ganz zugefroeren. Dana geht dort jedes Wochenende mit ihrem Papa Schlittschuh laufen. Ich war noch nie dort, weil man sich keine Schlittschuhe leihen kann und fuer die zweimal, die ich dort hin gehen wuerde, kauf ich mir keine. Miho hat sich aber welche gekauft. Am Abend, nachdem sie Schlittschuhlaufen waren, konnt sie nichtmal mehr richtig aufstehen, weil sie anscheinend so sehr Muskelkater hatte und am naechsten Morgen hat sie gleich mal Schmerzmittel genommen.

Das zweite Wochenende haben wir uns tatsaechlich nach Chicago getraut. Es war wirklich sehr kalt und auch wenig los. Wir haben es jedoch ohne Frostbeulen zum Nikestore geschafft. Dort haben wir sicher 3 h verbracht und ich hab mir zwei neue Sportoutfits gekauft. Das ist im Moment auch die Kleidung, die ich am meisten trage. Mit Sarah geh ich in Pilates, was aber eher wie Schwangerschaftsgymnastik ist und zweimal pro Woche ins Spinning. Ausserdem hab ich am College noch Volleyball. Das sieht man auch daran, dass mein ganzer Unterarm mit blauen Flecken uebersaeht ist. Der Kurs ist zwar fuer Anfaenger, aber alle koennen schon total gut spielen. Naja, immerhin hat man einen Ansporn sich anzustrengen. Und hoffentlich kann ich im Sommer dann auch mal am Strand Beachvolleyball spielen. Cardio-Kickboxing ist anders als zu Hause. Lange nicht so anstrengend und auch ohne Schuetzer. Man kann sich also nicht so richtig abreagieren. ;-)

Western World Geography macht sehr viel Spass. Der Lehrer mach den Unterricht total abwechslungsreich. Manchmal bekommen wir so eine Art Fernbedinung, genannt iclicker und beantworten damit Fragen, wie bei wer wird Millionaer. Und ganz am Anfang hat er uns ein Blatt mit Fragen ueber ihn – seine Lieblingsfarbe, wo er gebiren wurde, seine Lieblingstvsendung,... ausgeteilt. Wenn man das am Ende des Schuljahrs ausgefuellt abgibt, bekommt man nochmal extra Punkte. International Business ist im Gegensatz dazu richtig anstrengend. Die Lehrerin redet die ganze Zeit nur und nutzt sonst keine Medien. Man muss sich wirklich sehr konzentrieren innerhalb der 50 Minuten nicht in irgendwelche anderen Gendankengaenge abzuschweifen. Und die Collegebuecher waren richtig teuer. Ich hab fuer das gebrauchte International Businessbuch immer noch 120 Dollar gezahlt.

Letzte Woche Mittwoch haben wir im ganzen Haus Erdnuesse verstreut. Das is anscheinend eine japanische Tradition, mit dem man Unglueck aus dem Haus vertreibt und Glueck hereinhohlt. Neujahr wird in Japan wohl nicht gefeiert, aber der Tag an dem man die Erdnuesse verstreut ist Nahe an dem Tag an dem die Chinesen Neujahr feiern. Danach durften wir alle Nuesse wieder aufheben und jeder musste fuer jedes Lebensjahr eine Nuss essen. Ich also 20, Miho 25 und ja ;-)

Letztes Wochenende am Sonntag hat Sarah mich gefragt, ob ich mit ihrer Gastfamilie zu Freunden auf eine Superbowl Party kommen moechte. Sie darf noch jemanden mitbringen. Eigentlich hatte ich ja noch einiges fuers College zu tun, aber darauf hatte ich auch gar keine Lust. Ausserdem erleb ich Superbowl nur einmal mit. Superbowl ist sowas wie das Finale bei der Fussballwm, nur fuer Football. Das Sarah auf 3 Jungs aufpasst, die alle Football spielen, konnte sie mir ein paar Regeln erklaeren.

Letzten Montag kam ein Schneesturm zu uns. Da denkt man ja eigentlich es ist total kalt und stuermisch und schneit richtig viel. Es hat einfach nur ganz normal geschneit. Mit dem Auto rutscht man nur noch auf der Strasse rum. Winterreifen empfinden die Amis ja nicht fuer noetig und richtig geraeumt wird hier auch nicht. An fast jeder zweiten Ecke steht ein Polizeiauto im Dunkeln. Hoffentlich werd ich mal nicht angehalten. Ich hab naemlich nie meinen Fuehrerschein dabei und vor Aufregung wuerd ich wahrscheinlich gar nicht wissen, wie man sich verhalten soll. Einfach im Auto sitzen bleiben und Haende ans Lenkrad. Man koennte ja eine Pistole von irgendwo herholen. Auch wenn nur ein normaler Unfall passiert, also ein Auto einem anderen ne Delle reingefahren hat, sind sofort 2/3 Polizeiautos zur Stelle, sodass man denkt da waer jetzt was richtig Schlimmes passiert.

Dana's Lieblingsbeschaeftigung ist im Moment “lass uns so machen, als wenn wir am Telefon waeren” und “lass uns so machen, als wenn wir Monster waeren”. Na ja immer noch besser als die Phase, als sie mir jede 5 Minuten erzaehlt hat, was ich auf meinem Kopf habe. Mal nen Frosch, mal Schnee, mal Maccaroni and Cheese. Und dann musst ich das ja auch noch lustig finden. :-)

Uebrigens muss die ganze Familie jetzt Hip-Hop und R&B hoeren. Dana besteht naemlich darauf, dass Tamaras Radiostation gehoert wird. Und wenn dann Brendt noch in hoher Stimme Lady Gaga mitsingt, muss man sich wirklich das Lachen verkneifen.

Am Freitagabend war Miho richtig lieb zu mir. Brendt und Dana sind zum Vater-Tochtervalentinstagstanz gegangen. Miho und ich haben uns was beim Mexikaner geholt und danach hat sie gefragt, ob ich noch Lust haette was mit ihr zu spielen. Wir haben Othello gespielt, ein Strategiespiel, das sie wohl frueher oft mit ihrer Familie gespielt hat. Sie ist wirklich saugut in dem Spiel. Zum Glueck hab ich wenigstens einmal gewonnen, was wahrscheinlich eher Zufall war.

Am Samstag bin ich dann mit meiner Gastfamilie auf die Autoshow in Chicago gegangen. Jede Marke hat seine neuen Modelle vorgestellt. Jeep hatte so eine Art Sicherheitsparkour aufgebaut, ausserdem gab es noch einen Truck zu sehen und den rosanen Bus aus dem Film Valentine's Day. Mein Lieblingsauto war eine rote Corvette. Ich hab mich auch mal reingesetzt, ich mein Dana musste sich ja auch in jedes Auto reinsetzen und einmal anschnallen. Nur wie oeffnet man die Tuer wieder? Nein, ich musste nicht nachfragen, sondern habs zum Glueck selber rausgefunden. An der Tuer war ein Knopf, wenn man auf den drueckt geht die Tuer auf. Brendt hat beim Abendessen von dem rosanen Bus erzaehlt, dass der wohl in der Turkei (Turkey) hergestellt wurde. Dana meinte dann ganz entsetzt: Was, der ist ganz aus Truthan (Turkey) gemacht?

Abends haben wir uns mit zwei anderen AuPairs bei Sarah getroffen und haben Wii Sports Resort gespielt. Das war echt witzig und zum Beispiel Canoeing und Boxen war wirklich nicht ganz unanstrengend.

Den Sonntagmorgen hab ich mit Sarah mal wieder im Fitnessstudio verbracht und gegen Abend sind wir den Valentinstagsfilm anschauen und noch etwas essen gegangen. Und dann war das Wochenende auch schon wieder vorbei...